Justitia 4.0
Für eine sichere digitale Justiz - Damit der Weg zum Recht nicht mehr über Papierberge führt
 

Das Projekt Justitia 4.0

Das Projekt Justitia 4.0 verfolgt im Auftrag der Justizdirektorinnen und -direktoren und der Justizkonferenz die Digitalisierung der Schweizer Justiz. Die Anwaltschaft ist ebenfalls am Projekt beteiligt. Ziel des Projektes ist es, die heutigen Papierakten durch elektronische Dossiers zu ersetzen. Der Rechtsverkehr zwischen den verschiedenen Verfahrensbeteiligten und die Akteneinsicht sollen künftig in allen Verfahrensabschnitten des Zivil-, Straf- und Verwaltungsgerichtsverfahrens elektronisch über die zentrale Justizplattform «Justitia.Swiss» erfolgen.

Das Digitalisierungsprojekt richtet sich an über 15’000 Mitarbeitende der Gerichte und Staatsanwaltschaften auf allen föderalen Stufen sowie rund 12’000 Anwältinnen und Anwälte und deren Personal. Die Justizvollzugsbehörden werden ebenfalls über die Justizplattform «Justitia.Swiss» kommunizieren.

Für die Justizbehörden wird zudem eine eJustizakte-Applikation entwickelt oder beschafft, deren Funktionalitäten die effiziente und benutzerfreundliche Verwaltung, Bearbeitung und Übermittlung einer elektronischen Akte erlauben.

01.09.2022

Digitalisierung der Schweizer Justiz

Auf kantonaler und Bundesebene breit abgestützt, wird das Projekt Justitia 4.0 der Schweizer Justiz in diversen Bereichen Vorteile bringen. Welche dies sind und welche Voraussetzungen das Gelingen des digitalen Wandels der Justiz erfüllt werden müssen, erfahren Sie im Video.

 
 

Wie Sie von der Digitalisierung der Schweizer Justiz profitieren

Orts- und zeitunabhängiges Arbeiten


Durch die elektronische Aktenführung stehen Dokumente für alle jederzeit und damit auch gleichzeitig zur Verfügung. Ob im Büro, im Gerichtssaal, im Verhandlungszimmer oder zu Hause – auf die eJustizakte kann immer zugegriffen werden.

Gleicher Informationsstand für alle


Durch den elektronischen Rechtsverkehr sind alle auf dem gleichen Informationsstand, da Verzögerungen durch den postalischen Austausch wegfallen.

Mehr inhaltliches Arbeiten – weniger Administration


Durch das Wegfallen der Koordination von administrativen und logistischen Tätigkeiten (Organisation von Kopierarbeiten, Aktenbereitstellung und -weitergabe) kann fokussiert an inhaltlichen Themen und der Rechtsfindung gearbeitet werden.

Reduzierter Aufwand – neue Aufgaben


Mit der eJustizakte und der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs entfällt das physische Weitergeben an andere Organisationseinheiten und die Bereitstellung für die Akteneinsicht. Die freiwerdenden Kapazitäten können für neue Aufgaben genutzt werden, die der digitale Wandel bedingt.

 

Projektstand

Aktuell befindet sich das Projekt am Anfang seiner Realisierungsphase nach einer längeren Konzeptionsphase.
Hier finden Sie eine Übersicht über die inhaltliche und zeitliche Strukturierung des Vorgehens bis 2027. 

 

 
 
 

Fragen & Antworten

  • Wer finanziert das Projekt?

    Das Projekt wird aktuell zu 50% durch die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) finanziert und zu 50% durch die Gerichte, wobei das Bundesgericht 50% des Gerichtsanteils übernimmt.

  • Werden Urteile auf der Plattform publiziert?

    Die Publikation von Urteilen könnte zum Angebot der öffentlich-rechtlichen Körperschaft gehören. Diese wurde in der Vernehmlassung zum neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz (BEKJ) verlangt.

  • Wie unterschreibe ich meine Eingaben?

    Das Anbringen einer physischen resp. einer qualifizierten elektronischen Signatur ist nicht mehr erforderlich. Mit der digitalen Identität wird der Absender authentifiziert (siehe Erläuternder Bericht zu Art. 21).

  • Werden auf der Plattform personalisierte Auswertungen gemacht?

    Da die Plattform das Adressverzeichnis, die Profile und die Delegation der Benutzerinnen und Benutzer verwaltet, können personalisierte Auswertungen gemacht werden. Die Entwicklung der Plattform erfolgt nach den Grundsätzen von Privacy by Design und Default. Deshalb werden solche Auswertungen einzig für die Sicherheit bzw. zur Bekämpfung von Missbrauch verwendet. Andere nicht gesetzlich vorgesehene Zwecke sind ausgeschlossen (Art. 26 VE-BEKJ).

 
 
Vollständiger Jahresbericht 2021 im digitalen Format. Zum Jahresbericht