Justitia 4.0

Damit der Weg zum Recht nicht mehr über Papierberge führt

Mit dem Projekt Justitia 4.0 wird der digitale Wandel in der Schweizer Justiz in Straf-, Zivil- und Verwaltungsgerichtsverfahren vorangetrieben. Bis 2026 sollen alle an einem Justizverfahren beteiligten Parteien auf kantonaler und eidgenössischer Ebene mit den rund 300 Gerichten, den Staatsanwaltschaften und Justizvollzugsbehörden Daten elektronisch in einem hochsicheren zentralen Portal austauschen können. Im Zuge dieses Wandels werden Papierakten durch elektronische Dossiers ersetzt und die Arbeitsumgebung in der Justiz sowie die Infrastruktur optimiert. Parallel dazu wird eine gesetzliche Grundlage für die Einführung eines Obligatoriums (mit Ausnahmen) für die elektronische Kommunikation zwischen den involvierten Parteien geschaffen. Die Federführung dafür liegt beim Bundesamt für Justiz.

Auf dieser Seite finden Sie alle relevanten Informationen zum neuen Eingangsportal der Schweizer Justiz. Treten Sie ein.

Warum Justitia 4.0

Welche Ziele Justitia 4.0 verfolgt

Mit dem Projekt Justitia 4.0 hält der digitale Wandel in der Schweizer Justiz Einzug. Die papierlose Justizakte wird ab 2026 in Straf-, Zivil- und Verwaltungsgerichtsverfahren durch alle Beteiligten verwendet und medienbruchfrei in einer hochsicheren digitalen Umgebung ausgetauscht .

Vision

Der Mensch im Zentrum

Das Projekt wird die elektronische Akte und den elektronischen Rechtsverkehr inklusive Akteneinsicht flächendeckend über alle föderalen Stufen und Instanzen einführen. Erfahren Sie, weshalb uns die Vision einer papierlosen Schweizer Justiz motiviert.

Wir denken und handeln nachhaltig. Deshalb befindet sich im angestrebten digitalen Wandel der Schweizer Justiz der Mensch im Zentrum. Die Optimierung der Infrastruktur und Abläufe macht die Justiz nicht nur effizienter, sie schafft Bürgernähe. Erfahren Sie mehr.

Neuigkeiten

Die Sie immer auf den neuesten Stand bringen.

Sie erhalten in dieser Rubrik einen Überblick zu Projektneuheiten, erzielten Fortschritten und künftigen Meilensteinen.

Projektziele definiert und verabschiedet

Das Projekt in der Übersicht

Die ersten Schritte sind getan

Projektübersicht

Verschaffen Sie sich einen Überblick

Im Projekt Justitia 4.0 ziehen Bund und Kantone, die Judikative und die Exekutive am gleichen Strick. Aktiv involviert sind neben kantonalen und eidgenössischen Gerichten die kantonalen Justizdirektionen, die Schweizerische Staatsanwälte-Konferenz, der Schweizerische Anwaltsverband, das Bundesamt für Justiz und die Bundesanwaltschaft. Die Arbeiten leitet ein kleines, professionelles Projektleiterteam. In dieser Rubrik erhalten Sie einen Überblick zu den Teilprojekten von Justitia 4.0.

Masterplan

Der Masterplan gibt eine Übersicht über die inhaltliche und zeitliche Strukturierung des Vorgehens und zeigt die wichtigsten Abhängigkeiten. Plan entdecken.

Justitia.Swiss

Ein zentrales Eingangsportal, ein sogenannter «One-Stop-Shop», fasst alle nötigen Funktionalitäten zusammen und bietet Nutzern einen klaren Einstiegspunkt und eine moderne und anwenderfreundliche Benutzeroberfläche. Mehr erfahren.

Elektronischer Rechtsverkehr

Die Zustellung und der Eingang von Gerichtskurkunden und Dokumenten werden über eine ERV-Plattform abgewickelt. Alle Informationen hier.

eJustizakte

Die eJustizakte hat zum Ziel, sämtliche relevanten Dokumente zu einem Fall in digitaler Form mit standardisierten Ordnungssystemen zu speichern und den Berechtigten in Echtzeit zugänglich zu machen. Sie wird die heute übliche Papierakte ersetzen. Die eJustizakte entdecken.

Gemeinsam vorwärts

Nach dem bewährten Sandbox-Prinzip vorgehen

Das Projekt wird nach «Sandboxes» organisiert. Diese sind kleinere produktive oder produktionsnahe Piloten in einzelnen Kantonen respektive einzelnen Gerichten oder Staatsanwaltschaften, mit denen die Benutzerfreundlichkeit, die Gesetzeskonformität, die technische Machbarkeit und die administrativen Prozesse der zukünftigen Anwendungen schon zu einem frühen Zeitpunkt getestet werden können.

Nächste Termine

Wie geht es weiter?

Auf diese Frage finden Sie hier Antworten. In dieser Sektion kommunizieren wir Ihnen Daten zu Veranstaltungen und nächsten Projektschritten. 

14. Februar 2019

Nationaler Kickoff-Event - Der Start einer gemeinsam Reise.

Projektorganisation

Eine Projektleitung, die stets das Ziel vor Augen hat

Ein erfolgreiches Projekt braucht eine kompetente Projektleitung, die den digitalen Wandel vorantreibt und in hektischen Phasen den kühlen Kopf bewahrt. Justitia 4.0 wird von engagierten Männern und Frauen geleitet. Dieses Team stützt sich auf Fachgruppen, die sich aus Vertretern der beteiligten Organisationen aus allen Landesteilen zusammensetzen. Lernen Sie die Menschen hinter dem digitalen Wandel der Schweizer Justiz kennen.